Suchen Sie in der Presseschau von zeitung.ch

Nutzen Sie die Presseschau und suchen Sie nach Ihrem Thema. Die Presseschau von zeitung.ch durchsucht die wichtigsten Tageszeitungen der Schweiz.

Presseschau

Presseschau

Neu auf zeitung.ch: Leserbriefe
Ihre Meinung interessiert uns. Schreiben Sie einen Leserbrief.

Suche

Es wurden 16 Resultate in 0.084 Sekunden gefunden

  1. SP, FDP und CVP: Parteien fordern Abbruch der EU-Verhandlungen

    Können sich die Schweiz und die EU auch ohne Reform der Flankierenden nicht einigen, müssen die Verhandlungen mindestens sistiert werden, heisst es von drei Parteien.

    12.08.2018 - 02:26

  2. Parteien fordern Abbruch der EU-Verhandlungen

    Können sich die Schweiz und die EU auch ohne Reform der Flankierenden nicht einigen, müssen die Verhandlungen mindestens sistiert werden, heisst es von drei Parteien.

    12.08.2018 - 09:42

  3. Der neue Hang zum Kuhhandel – warum haben die Politiker solche Angst vor dem Volk?

    Mit der AHV-Reform und der Unternehmenssteuerreform stehen Abstimmungsvorlagen an, welche für die Zukunft der Schweiz massgeblich sind. Statt wegweisende Lösungen zu präsentieren, verknüpft das Parlament beide Vorlagen willkürlich und verfassungswidrig. Es fehlt an Mut, Opferbereitschaft einzufordern.

    09.08.2018 - 05:30

  4. Kuba debattiert über eine neue Verfassung

    Über den Kommunismus soll künftig nichts mehr in der Verfassung stehen, dafür aber über gleichgeschlechtliche Paare und privaten Besitz. Kuba will sich den modernen Zeiten abpassen - an der Macht der Partei allerdings wird nicht gerüttelt.

    Gleichgeschlechtliche Paare könnten in Kuba schon bald heiraten dürfen. Und auch privater Besitz soll in dem sozialistischen Karibikstaat künftig offiziell anerkannt werden. Am heutigen Montag beginnt eine landesweite Debatte über eine Verfassungsreform - ausgerechnet am Geburtstag von Revolutionsführer Fidel Castro (1926-2016).

    13.08.2018 - 06:56

  5. Kuba: Kuba debattiert über eine neue Verfassung

    Havanna – Über den Kommunismus soll künftig nichts mehr in der Verfassung stehen, dafür aber über gleichgeschlechtliche Paare und privaten Besitz. Kuba will sich den modernen Zeiten abpassen - an der Macht der Partei allerdings wird nicht gerüttelt.

    13.08.2018 - 06:56

  6. Ehe für alle und Privatbesitz: Kuba diskutiert über neue Verfassung

    Ehe für alle und Privatbesitz: Kuba diskutiert über neue VerfassungPrivateigentum und ausländische Investitionen sollen Kuba wieder zu wirtschaftlich besseren Zeiten verhelfen. (Archivbild)Ehe für alle und Privatbesitz: Kuba diskutiert über neue Verfassung
    IN | Politik
    Liechtensteiner Volksblatt redaktion@volksblatt.liMon, 13 Aug 2018 06:56:00Mon, 13 Aug 2018 06:56:00

    13.08.2018 - 06:56

  7. Sonntagspresse über EU, Hacker und Simap

    Wichtige Schlagzeilen der Sonntagspresse in nicht verifizierten Meldungen:

    "SonntagsZeitung" / "NZZ am Sonntag":

    12.08.2018 - 06:18

  8. Rahmenabkommen mit EU, Krankheiten von Prostituierten und intransparente Einkäufe von Kantonen in den Sonntagszeitungen

    Rahmenabkommen mit EU, Krankheiten von Prostituierten und intransparente Einkäufe von Kantonen in den SonntagszeitungenZahlreiche Politiker fordern in der Sonntagspresse, die Verhandlungen mit der EU über ein Rahmenabkommen erst einmal auf Eis zu legen. (Symbolbild)Rahmenabkommen mit EU, Krankheiten von Prostituierten und intransparente Einkäufe von Kantonen in den Sonntagszeitungen
    Schweiz | Politik
    Liechtensteiner Volksblatt redaktion@volksblatt.liSun, 12 Aug 2018 06:18:00Sun, 12 Aug 2018 06:18:00

    12.08.2018 - 06:18

  9. Vor allem Büezer betroffen: Zehntausende verlieren Anspruch auf Prämienverbilligung

    Das drückt aufs Haushaltsbudget: Immer weniger Büezer erhalten Prämienverbilligungen, obwohl diese gemäss Gesetz allen «Personen in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen» zustehen.

    07.08.2018 - 11:38

  10. Schweiz - EU: Unterschiedliche Ansichten zu Flankierenden

    Kann die EU bei den flankierenden Massnahmen mitreden, wird der Arbeitnehmerschutz ausgehöhlt. Mit diesem Schreckszenario begründen die Gewerkschaften ihren Gesprächsboykott. Aus Sicht von Juristen ist dieser Verlauf nicht zwingend. Das EU-Recht selber legt nur einen Teil des materiellen Arbeitnehmerschutzes fest. Ein wesentlicher anderer Teil wird von den 28 Rechtsordnungen der Mitgliedsstaaten festgelegt. Dabei darf das nationale Recht nicht im Widerspruch zum EU-Recht stehen.

    10.08.2018 - 17:15

Seiten